Krankenversicherung

für selbständige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

GKVV
§ 14a GSVG
§ 16 ASVG
§ 14b GSVG

Der Gruppenkrankenversicherungsvertrag (GKVV) ist zwischen einem Konsortium großer österreichischer Krankenversicherer und den Rechtsanwaltskammern abgeschlossen. Die Durchführung erfolgt über UNIQA Österreich Versicherungen AG.


Die Gleichwertigkeit iSd § 5 GSVG (Opting-Out) wurde vom Gesundheitsministerium geprüft und festgestellt.


Vorrang der Gruppenkrankenversicherung (Satzung Teil C 2019 und GKVV): Selbständig erwerbstätige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte unterliegen zwingend dem GKVV, wenn sie nicht eine Versicherung nach §§ 14a, 14b GSVG oder § 16 ASVG nachweisen.


Bei der Ersteintragung oder nach dem Wechsel von einer angestellten in eine selbständige Tätigkeit erfolgt der Beitritt zum GKVV. Dabei ist keine Gesundheitsprüfung erforderlich, außerdem erfolgt eine Anrechnung der Alterungsrückstellung bestehender Zusatzversicherungen (z.B. zusätzliche Gruppenverträge der Rechtsanwaltskammern oder des Österreichischen Rechtsanwaltsvereins).


Die Höhe der Prämien ist abhängig vom Eintrittsalter und allenfalls anrechenbaren Alterungsrückstellungen (Beispiel: Bei einem Eintrittsalter von 30 Jahren beträgt die Neuverkaufsprämie 2022 EUR 372,63 pro Monat).


Es erfolgt eine jährliche Anpassung der Prämien.


Eine prämienfreie Mitversicherung ist für eine der folgenden Personen möglich:

  • Ehepartner/in oder eingetragene/r Partner/in, sofern keine staatliche Pflichtversicherung oder keine Versicherungspflicht im Rahmen des Opting-Out besteht oder
  • ältestes Kind, wenn kein/e Ehepartner/in oder eingetragene/r Partner/in einer staatlichen Pflichtversicherung oder einer Versicherungspflicht im Rahmen des Opting-Out unterliegt.
  • Im Falle des Ausscheidens eines prämienfrei Mitversicherten aus dem GKVV rückt das (nächst) älteste Kind nach.

Für weitere Kinder fällt eine Zusatzprämie an (2022: EUR 71,07 pro Monat).


Leistungen (Auszug):

  • Stationäre Krankenhausbehandlung: volle Kostendeckung mit Direktverrechnung
  • Tagesklinischer Bereich: volle Kostendeckung, bei Vertragskliniken mit Direktverrechnung
  • Ambulante ärztliche Behandlung, Heilbehelfe, Zahnbehandlung, Hauskrankenpflege: 80%iger Kostenersatz (Achtung: Jahreshöchstsummen)
  • Ärztlich verordnete Arzneimittel inklusive homöopathischer Mittel: mindestens 80%iger Kostenersatz
  • Impfungen laut Impfplan des Gesundheitsministeriums: voller Kostenersatz bis zur Jahreshöchstsumme
  • Wochengeld (2022: EUR 58,10 pro Tag) uvm.

Alle Details können Sie dem Tarif „GSVG-Ersatz für Freiberufler“ für das jeweilige Kalenderjahr (abrufbar im Mitgliederbereich der Website des ÖRAK) entnehmen.


Ergänzungstarife

  • Ergänzungstarif Sonderklasse Einbett
  • Ergänzungstarif Sonderklasse Mehrbett
  • Ergänzungstarif ambulant und Zahnbehandlung:
    • Ersatz des 20%igen Selbstbehalts (außer: Arzneimittel, Impfungen, Zahnbehandlung und psychotherapeutische Behandlungen) und
    • Erhöhung des Jahreshöchstsatzes für Zahnbehandlung
  • ZukunftsBonus: Reduzierung der Prämie zum Tarif GSVG-Ersatz für Freiberufler ab dem 65. Lebensjahr

Es handelt sich um einen Versicherungstatbestand, der speziell für das Opting-Out geschaffen wurde.


Der zuständiger Träger ist die Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS).


Beitrags- und Leistungsseite sind grundsätzliche allen anderen GSVG-Versicherten gleichgestellt.


Beiträge:

  • einkommensabhängig (7,65 Prozent der GSVG-Beitragsgrundlage, wobei 0,85 Prozent vom Bund übernommen werden. Die Beitragshöhe beträgt daher 6,8 Prozent der GSVG-Beitragsgrundlage.)
  • max. bis zur GSVG-Höchstbeitragsgrundlage (2022: EUR 6.615,00 pro Monat; Höchstbeitrag: EUR 449,82 pro Monat = 6,8 Prozent der Höchstbeitragsgrundlage)

Dieser Versicherungstatbestand steht allen Personen offen, die

  • im Inland ihren Wohnsitz haben und
  • nicht in einer staatlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind.

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten steht dieser Versicherungstatbestand nur offen, wenn nicht zuvor eine Krankenpflichtversicherung nach dem GSVG, BSVG oder GKVV bestand. In diesen Fällen sieht § 16 Abs. 3 Z 2 ASVG eine Sperrfrist von fünf Jahren vor, bevor die Selbstversicherung nach § 16 ASVG beginnen kann.


Der zuständige Träger ist die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK).


Beitrags- und Leistungsseite sind anders gestaltet als für andere ASVG-Versicherte:

  • fixer Beitrag (7,55 Prozent der Höchstbeitragsgrundlage nach § 76 Abs. 1 Z 1 ASVG; Höchstbeitragsgrundlage 2022: EUR 6.151,20 pro Monat; Beitrag: EUR 464,42 pro Monat)
  • kein Anspruch auf Geldleistungen (Krankengeld und Wochengeld)

Die Pflichtversicherung nach § 14b GSVG ist nur bei Mehrfachversicherung relevant, sofern die Rechtsanwältin oder der Rechtsanwalt nicht dem GKVV beigetreten ist.


Der zuständige Träger ist die Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS).


Voraussetzungen für das Entstehen der Pflichtversicherung sind:

  • Es ist kein Beitritt zum GKVV erfolgt,
  • selbständige rechtsanwaltliche Tätigkeit oder Rente aus einer rechtsanwaltlichen Versorgungseinrichtung und
  • das Hinzutreten einer Pflichtversicherung (Mehrfachversicherung) in der staatlichen Krankenversicherung.

Ende: Bei Wegfall der Mehrfachversicherung endet die Pflichtversicherung nach § 14b GSVG. Für die rechtsanwaltliche Tätigkeit entsteht eine Selbstversicherung nach § 14a Abs. 3 GSVG (amtswegige Einbeziehung durch SVS möglich), wenn nicht der Beitritt zum GKVV erklärt wird.


Beitrags- und Leistungsseite sind anderen GSVG-Versicherten gleichgestellt.

Informieren Sie sich über die Gestaltungsmöglichkeiten für Ihre Gesundheitsvorsorge. Die wichtigsten Informationen finden Sie auf dieser Website.
Dr. Armenak UTUDJIAN, Präsident des ÖRAK

Unfallversicherung

für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Angestellte

Für angestellte Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte besteht – wie in der Krankenversicherung – eine Teilpflichtversicherung im Bereich der Unfallversicherung nach § 7 Z 1 lit. e ASVG.

Selbständige

Selbständig tätige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte können sich freiwillig unfallversichern. Im Rahmen der Freien Berufe Österreichs wurde ein Produkt entwickelt, das speziell auf die Bedürfnisse der Freien Berufe abstellt. Informationen zu dieser freiwilligen Unfallversicherung finden Sie im Mitgliederbereich der Website des ÖRAK.

In einzelnen Rechtsanwaltskammern bestehen darüber hinaus Kollektivunfallversicherungsverträge für deren Mitglieder. Ihre Rechtsanwaltskammer wird Sie gerne darüber informieren.

Ihre Fragen sind
uns wichtig

Haben Sie Fragen zur rechtsanwaltlichen Gesundheitsvorsorge? Schreiben Sie uns unter:

info@ra-vorsorge.at

Aktuelle Infos
zum Thema ALPS
finden Sie hier.

weiterlesen
dauerhaft ausblenden
Wir nutzen Cookies zur Webanalyse. Informationen zum Datenschutz
ablehnen
einwilligen